Treffen Greenspace und Stadt Siegen 12.02.2014

Die bunte Gärtnerschaft samt Kindern, Hund und Kuchen hat sich heute im
Greenspace mit der Stadt Siegen, vertreten durch Frau Nina Fischer getroffen.
Wir haben über eine grobe Planung für die Aktivitäten in 2014 gesprochen,
worüber dieses Protokoll nun berichten soll. Bevor wir die Resultate des
Treffens präsentieren, wollen wir diese Gelegenheit kurz nutzen, um Nina und
der Stadt Siegen unser ganz herzliches Dankeschön für all die Kooperation und
die Unterstützung des Gartens aussprechen – zwei grüne Daumen hoch! :)
Was wir so besprochen haben
Beautifying the Greenspace
• Wir wollen den Garten schöner machen: Der schmale Streifen zwischen
Zaun und Bürgersteig soll bepflanzt werden. Zwecks vorbeilaufender Hunde
und dem, was die des öfteren mal hinterlassen: Keine Nutzpflanzen, sondern
dekoratives und blühendes Grünzeug und ggf. ein paar Schlingpflanzen,
gerne auch als Möglichkeit zum Selbst-Schneiden von Sträußen, etc. für
vorbeikommende Menschen.
• Auch zum schöner und organisierter machen: Aufräumen, über den Winter
kaputt gegangene Dinge reparieren oder verwerten und die Beet-Aufstellung
und Bepflanzung für 2014 ein wenig strukturierter vor-planen, auch mit
ein wenig ästhetischem Blick.
(Um-)bauen
• Wir bekommen voraussichtlich von der Stadt zwei, drei, vier stabilere
Pfähle, zwischen denen Slacklines, Hängematten, etc. gespannt werden
können. Nina eruiert, ob diese in Ufernähe gesetzt werden dürfen.
• Wir bekommen aus dem Umbau der Innenstadt übrige Beton-“Wellen”,
die sich als Sitzgelegenheiten u.Ä. eignen. Nina hat hier auch eine örtliche
Firma an der Hand, die den Einbau (die Dinger müssen eingegraben werden)
kostenlos übernimmt!
• Eine Rede, eine Rede! Wir möchten – auch aus den Beton-Teilen ein
kleines Auditorium bauen, das multifunktional verwendbar sein wird – so
soll unten nicht nur ein Redner stehen können, sondern auch ein Lagerfeuer
für Gemütlichkeit sorgen können.
• Greenspace-Café im Wohnwagen: Hierüber wird innerhalb der Stadtver-
waltung nochmals diskutiert werden. Wir müssen jedoch diesbezüglich
auch unsere Planung der Fläche und ihrer Nutzung koordinieren sowie
erstmal aufräumen und Platz schaffen.
Je Wasser desto grün
• Zwecks Bewässerung via Schlauch im Fluss müssen die Entsorgungsbetriebe
ihr Okay geben, Nina wird uns Ansprechpartner besorgen, bei denen wir
dann mal anklopfen gehen werden. Zur Vorbereitung (wie hoch müssen
wir, etc.) brauchen wir topografische Karten. Auch hier können wir evtl.
von der Stadt welche bekommen.
Events, Events, Events!
• Am 15./15.07. wird der sog. Tag der Gärten und Parks stattfinden, an
dem sich ganz viele Grünflächen, Parks, Gärten, etc. aus dem Umfeld
präsentieren werden. Hierzu stehen die Anlagen an diesen Tagen offen,
Leute mit Ahnung sind vor Ort und alle Interessierten können vorbeikom-
men. Wir möchten gerne auch teilnehmen, Nina setzt uns aufs Programm
und die Ankündigung.
• Im Juni wird in Geisweid eine neue Grünfläche mit Spielplatz und Klet-
terwand eröffnet werden. Das wird ein großes Fest, auf dem wir evtl.
auch mitmachen könnten und z.B. Selbstgekochtes aus Garten-Grünzeug
verteilen könnten.
Gemischte Geistesblitze
• Eine Weiden-Gruppe soll gepflanzt werden. Evtl. kann Nina Weiden-Ruten
zum Pflanzen organisieren.
• Zaun von innen bepflanzen, hierzu (und allgemein) Idee von A. Shure: Alte
Autoreifen mit Erde befüllen und als Kübel nutzen.
• Idee: Für Bauholz bei Speditionen anfragen. Die haben oft lange, stabile
Transportsicherungen aus Holz übrig.

Und wer das ganze noch einmal in schön lesen will der schaut hier:

2014-02-12_Treffen Greenspace und Stadt

maike Avatar
Von: maike

Das Anbauen von Obst und Gemüse in den Städten war lange Zeit notwendig, da es die kurze Haltbarkeit in Kombination mit langsamen Transportmöglichkeiten unmöglich machte weit außerhalb zu produzieren.
Website